Lesen ist wichtig: So bereitest du dein Kind darauf vor

Themenschwerpunkt Leseförderung - Teil 1

Die Lesekompetenz deines Kindes ist die wichtigste Basis für schulischen und beruflichen Erfolg. Doch wie gelingt es, dass die Kleinen zu „Gernlesern“ werden? Schließlich ist Lesen anstrengend. Buchstaben, Silben und Wörter zu erkennen, mit Begriffen zu verbinden und schließlich ganze Textinhalte zu verstehen, bedeutet Schwerstarbeit für das kindliche Gehirn. Um diese zu bewältigen, braucht dein Kind viel Ermutigung und Lob – und natürlich Motivation. Wir zeigen dir, welche Voraussetzungen für einen gelungenen Lesestart wichtig sind, wie sich die Freude am Lesen wecken und erhalten lässt, welche Bücher die Leselust fördern und was du tun kannst, wenn es mal nicht so gut klappt.

 

Lesen ist wichtig: So bereitest du dein Kind vor

 

Die Grundlagen für Lesekompetenz werden bereits im frühen Kleinkindalter gelegt. Je größer der Wortschatz deines Kindes ist, je besser es erzählen kann, desto leichter wird ihm das Lesenlernen fallen. „Kommunikation“ sollte das Zauberwort in deiner Familie sein. Sprich viel mit deinem Kind, erkläre ihm Dinge, singe Lieder mit ihm oder erzähle Gute-Nacht-Geschichten. Lass es von seinen Erlebnissen berichten, frage nach, was ihm gefallen hat, was nicht und warum.

 

Auch Bilderbücher erweitern den Wortschatz und die Sprachfähigkeit deines Kindes. Ab 2 bis 3 Jahre kannst du mit einfachen kurzen Geschichten beginnen. Durch gemeinsames Anschauen, Vorlesen und Nacherzählen der Geschichten erkennt dein Kind nun zum ersten Mal die Verbindung von Bildern mit Sprache und Schrift.

 

Ab ca. 5 Jahren kannst du deinem Kind längere und komplexere Geschichten vorlesen. Verbunden mit einer gemütlichen Kuschelstunde sollte das Vorlesen zu einem gemeinsamen Ritual werden. Das Ziel: Dein Kind soll neugierig und „süchtig“ nach Geschichten und Erzählen werden. Ganz wichtig: Sprecht im Anschluss noch kurz über das Gelesene. Warum ist dies und jenes passiert? Was fand dein Kind besonders aufregend, lustig, traurig? Wie könnte es weitergehen? So lernt dein Kind Textinhalte wirklich zu verstehen.

 

Sei ein gutes Vorbild! Lies öfter in der Gegenwart deines Kindes, egal ob Buch, Zeitschrift, Zeitung oder am Computer. Sprich mit deinem Partner oder Freunden über Bücher oder Artikel, die dich berührt und gepackt haben. Vermittle deinem Kind Freude am Lesen! Dazu gehört auch ein fester Platz für Bücher in deiner Wohnung. Dein Kind orientiert sich an dem, was du als wichtig erachtest, und wird versuchen, deinen Wertvorstellungen zu entsprechen.

 

In der zweiten Folge unseres Themenspecials gehen wir darauf ein, wie du Lesemotivation fördern kannst und die richtige Buchauswahl für dein Kind triffst.

Eure Meinung

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!