Lesemotivation fördern – Welches Buch für dein Kind

Themenschwerpunkt Leseförderung - Teil 2

Hat dein Kind die ersten Schritte zum Lesen bewältigt, fördere seine Motivation. Zeige ihm, wie nützlich es ist, lesen zu können. Schlagt Dinge nach, die dein Kind wissen möchte, vertieft gemeinsam Fragen, die nach einem Kinofilm, einem Zoobesuch, einem Ausflug etc. aufkommen. Selbstverständlich darf hier auch das Internet eingebunden werden!

 

Schaffe Leseanlässe, die dein Kind motivieren, weil sie unmittelbar mit seiner Lebenswelt zu tun haben. Das kann das Entziffern von Geheimbotschaften sein, von Postkarten oder Mails oder auch von Spiel- oder Bastelanleitungen.

 

Regelmäßige Bücherei- oder Buchhandlungsbesuche vermitteln deinem Kind die Vielfalt der Buchwelt. Zeige ihm, wo die für ihn interessanten Bücher stehen und wie es über das Lesen von Klappentexten ein Buch schnell beurteilen kann.

 

Welches Buch für dein Kind

 

Für Leseanfänger gibt es von vielen Verlagen spezielle Erstleserprogramme zur Lesemotivation. Die Bücher zeichnen sich durch wenig Text und einen großen Bildanteil aus. Die Sätze sind einfach und kurz, die Schrift groß und deutlich. Die nächste Stufe sind Bücher mit einer durchgehenden Geschichte, und wenn diese bewältigt ist, folgen die „richtigen“ Bücher ab 8 Jahren. Hier sind die Umfänge schon recht unterschiedlich, aber meist gibt es noch zahlreiche Illustrationen zum Text. Ab 10 sind die Texte dann schon recht umfangreich und meist weniger bebildert, ab 12 fallen Bilder, bis auf kleinen Vignetten, meist ganz weg.

 

Wichtiger als diese äußeren Einteilungen sind aber natürlich die Inhalte. Sie müssen dein Kind interessieren und packen, damit es die Mühe auf sich nimmt, ein ganzes Buch zu lesen. Sei offen, was den Lesegeschmack deines Kindes betrifft. Das Wichtigste ist, dass dein Kind überhaupt liest, auch wenn es nicht unbedingt „pädagogisch wertvoll“ ist! Mädchen sind meist etwas vielfältiger in ihrem Lesegeschmack, versinken aber auch gerne mal in Fantasiewelten. Jungen mögen oft Bücher mit etwas mehr „Action“, sie dürfen spannend bis gruselig oder auch (derb) witzig sein. Sachbücher über Jungsthemen wie Ritter, Dinosaurier oder Technik kommen ebenfalls gut an.

 

Bücher zu Filmen und Serien oder zu bekannten Charakteren sind bei beiden beliebt; ebenso übrigens wie Comics, die manche Kinder regelrecht verschlingen. In den meisten Fällen verändert sich der Geschmack mit der Zeit, und die Kinder oder Jugendlichen sind dann offen für neue und „anspruchsvollere“ Themen.

 

Im dritten Teil unserer Reihe zur Leseförderung erfährst du, was du tun kannst, wenn dein Kind sich überhaupt nicht mit Büchern auseinandersetzen mag.

Eure Meinung

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!