Keine Modetussi

Olivia Vieweg im Interview

Mit Schwere See, mein Herz legt Olivia Vieweg ihre vierte Graphic Novel vor: INGE WÜNNENBERG sprach für sonntag mit der Autorin und Zeichnerin über ihre jugendlichen Protagonisten, ihr gerade ausgezeichnetes Drehbuch für eine ostdeutsche Zombie-Horror-Story und ihre erfolgreichen Cartoons von der Dicken Katze. Bei EGMONT Graphic Novel erschien ihr Buch Antoinette kehrt zurück, bei Schneiderbuch hat sie den Comic-Roman Bin ich blöd, oder was? veröffentlicht.

 

Lade das gesamte Interview mit Olivia Vieweg herunter (PDF-Format, Acrobat Reader erforderlich):

Olivia Vieweg Schwere SeeOlivia Vieweg kreierte mit Mari in Bin ich blöd, oder was? – Klassenfahrt des Grauens eine Heldin, die keine Modetussi ist, wenig Wert auf das Äußere legt und trotzdem zufrieden mit sich ist. Im Interview spricht Olivia Vieweg über ihren Antrieb, den Comic-Roman zu schreiben, der bei Schneiderbuch erschienen ist:

 

“Der Comicroman Bin ich blöd, oder was? – Klassenfahrt des Grauens war eher mein persönliches Anliegen, denn die Form ist mit Gregs Tagebüchern ja derzeit sehr populär. Es gibt auch Varianten für Mädchen, aber die Protagonistinnen sind oft so tussig und kommerzorientiert, dass ich fast eine Wut empfinde, wie da Zwölf- bis Vierzehnjährige dargestellt werden. Ich möchte gar nicht, dass ein kindliches Publikum Werke liest, wo Markennamen von Klamottendesignern derart zelebriert werden. Für mich gehört das da überhaupt nicht hin. Darüber ist mein Buch entstanden, in dem es der Hauptfigur Mari egal ist, wie sie rumläuft. Sie borgt sich alles und ist zufrieden damit. Das hat ja in dem Alter durchaus Seltenheitswert, weil sich die Mädchen eher hässlich finden. Etwas dagegenzusetzen, aus diesem Antrieb ist der Comicroman entstanden: Ich wollte eine Figur zeigen, die mit sich zufrieden ist, obwohl sie überhaupt nicht perfekt ist.”

 

Das Interview erschien am 19. Juli 2015 im sonntag, dem digitalen Tablet-Magazin der Mediengruppe Madsack in Hannover und der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung mit weiteren Ausgaben in Kiel, Potsdam, Leipzig und Dresden.

 

Quelle: Inge Wünnenberg, sonntag

Eure Meinung

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!