Sibylle Luise Binder

Fragt man Sybille Luise Binder, 1960 in Stuttgart geboren, nach ihrer Vorstellung von Luxus, dann bekommt man die Antwort:
„Luxus ist, wenn man nicht nur genug Geld hat, sich all die Bücher kaufen zu können, an denen man interessiert ist, sondern außerdem noch den Platz hat, sie aufzustellen.“
Schon als Kind begann die spätere Journalistin und Autorin, Bücher zu sammeln. Inzwischen sind es an die 5000 Bände geworden, die nicht nur doppelreihig in Regalen, sondern auch in Schränken und Kisten auf dem Speicher verwahrt werden. Eine nicht zu kleine Ecke in ihrer Bibliothek ist inzwischen mit eigenen Büchern gefüllt.

Nach Lehr- und Wanderjahren, die sie durch Verlage, Werbeagenturen und schließlich sogar zu einer Ausbildung als Datenverarbeitungskauffrau führten, landete Sibylle Luise Binder im Journalismus, wobei sie sich besonders den Pferden widmete. Ihr erstes Buch über das Verhalten von Pferden erschien 1995, seitdem sind sechs weitere Pferdebücher dazu gekommen (darunter eins im Egmont Franz Schneider Verlag).
Trotz ihrer Begeisterung für die Vierbeiner wollte sie sich aber nie ganz auf die Pferde festlegen. Ihr Interesse galt immer auch der Musik, dem Theater, der Literatur und dem Computer, speziell dem Internet.

So war sie schon als Journalistin neben ihrem Engagement als stellvertretende Chefredakteurin bei diversen Pferdezeitschriften für die Associated Press und Amica tätig.
1997 wechselte sie endgültig ins Lager der Autoren.  1998 erschien ihr erster Kriminalroman „Der Mörder war wieder der Gärtner“, Anfang 1999 folgte bei Schneider der Roman „Susan, 16, Fernsehstar“ und weitere Bücher.
Sibylle Luise Binder lebt in ihrer Heimatstadt Stuttgart, und findet, dass sie ausgesprochen Glück gehabt hat:
„Ich verdiene meine Brötchen mit dem, was ich am liebsten tue – schreiben. Kann einem etwas Besseres passieren?“

Bücher